Existenzgründung - finanzielle Förderung

Ihr Ansprechpartner:

Frau
Marleen Woelke
Zuschüsse, Stadtsanierung
0 74 24 / 95 71 -200
0 74 24 / 95 71 -219
E-Mail senden / anzeigen
Zimmer 1.30

Rathaus
Marktplatz 19
78549 Spaichingen

Weitere Informationen / Formulare

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)

Das Ministerium für ländlichen Raum gewährt über das ELR Zuschüsse für die Investitionstätigkeit von Unternehmen, sofern bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Der Zuschuss beträgt 10% der Nettokosten für eine Betriebserweiterung oder Neuansiedlung. Wenn es sich um eine Verlagerung aus einer Gemengelage oder Reaktivierung einer Gewerbebrache handelt, wird ein Zuschuss in Höhe von 15% gewährt. Die höchstmögliche Förderung beträgt 200.000 €. Es werden nur Unternehmen mit max. 100 Mitarbeitern gefördert. Des Weiteren muss durch die Investition mindestens 1 neuer Arbeitsplatz geschaffen werden.
Der Antrag wird über die Stadt Spaichingen gestellt. Die Abgabefrist ist der 15. Oktober. Da die Anträge vorbereitet werden müssen, sind Unternehmer angehalten, ihr Interesse bis spätestens 15. September bei der Stadtverwaltung zu bekunden.
Eine Entscheidung über den Antrag fällt erfahrungsgemäß im März/April des darauffolgenden Jahres. Mit der Maßnahme darf nicht vorher begonnen werden.



Zinsverbilligte Darlehen

Die L-Bank Baden-Württemberg und die KfW-Bankengruppe bieten für die unterschiedlichsten Vorhaben zinsverbilligte Darlehen an. Die Förderdarlehen unterstützen bestehende Unternehmen oder Existenzgründer beispielsweise bei der Einführung neuer Technologien, Investitionen zur Energieeinsparung, Unternehmenserweiterungen, Innovationen  und sonstigen Investitionen. Einen vollständigen Überblick erhalten Sie auf der Homepage der L-Bank und der KfW-Bankengruppe (LINKS)

Landesbank Baden-Württemberg

http://www.l-bank.de/lbank/inhalt/nav/unternehmen/index.nav?ceid=100139

KfW Mittelstandsbank

http://www.kfw.de/



Europäischer Sozialfond

Der von der Europäischen Union im Jahre 1957 gegründete Europäische Sozialfonds (ESF) gehört neben dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und dem Europäischen Fischereifonds (EFF), zu den vier großen Strukturfonds der Europäischen Union. Ziel des Strukturfonds ist es, den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in Europa zu festigen und im Rahmen der Kohäsionspolitik der Europäischen Union zur Stärkung von Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung beizutragen. Der Europäische Sozialfonds bildet dabei das zentrale arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union und dient dabei auch der Umsetzung der Ziele der Europäischen Beschäftigungsstrategie innerhalb der Lissabon-Strategie. Diese wurde im März 2000 in Lissabon durch die europäischen Staats- und Regierungschefs verabschiedet mit der Absicht, die Europäische Union innerhalb von zehn Jahren zum „wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt“ zu machen. Die Beschäftigungsstrategie beinhaltet die Ziele Vollbeschäftigung, Steigerung der Arbeitsplatzqualität und Arbeitsproduktivität sowie Sicherung des sozialen Zusammenhalts.

Der Europäische Sozialfonds konzentriert sich auf die folgenden Interventionsbereiche:

• Steigerung der Anpassungsfähigkeit der Arbeitnehmer/-innen und
  Unternehmen an den wirtschaftlichen Wandel,
• Verbesserung des Zugangs Erwerbssuchender und nicht erwerbstätiger
  Personen zum Arbeitsmarkt,
• Verbesserung der Eingliederung sozial benachteiligter Personen in den
  Arbeitsmarkt und Bekämpfung aller Formen der Diskriminierung auf dem
  Arbeitsmarkt,
• Investitionen in das Humankapital
• Förderung von Partnerschaften, Bündnissen und Initiativen auf nationaler,
  transnationaler, regionaler und lokaler Ebene zur Erleichterung von
  Reformen in den Bereichen Beschäftigung und Integration.

Unter folgendem Link erhalten Sie einen Überblick über Förderprogramme des Europäischen Sozialfonds.

http://www.esf-bw.de/esf/index.php?id=30

Anträge können jederzeit, ohne bestimmte Aufruftermine, während der Laufzeit des Programms bei der Landeskreditbank Baden-Württemberg, Bereich Finanzhilfen, Schlossplatz 10, 76113 Karlsruhe gestellt werden. Die Anträge werden von der Landeskreditbank Baden-Württemberg geprüft und vorbehaltlich des verfügbaren Budgets bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen bewilligt. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.



Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK