Stadtnachricht

Appell Bürgermeister Schuhmacher anlässlich der Corona Krise an die Bevölkerung


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

wir können heute Abend feststellen, dass das Virus auch im Landkreis Tuttlingen und  in unserer Stadt angekommen ist. 

Wir haben das Virus auf absehbare Zeit nicht im Griff. Allein die tägliche Zunahme an Infektionen belegt dies und eine Verlangsamung der Infektionsintervalle kann nicht festgestellt werden. 

Entgegen aller politischer Beruhigungsversuche muss ich feststellen, dass die Lage sehr ernst und bedrohlich für uns alle ist. Allein die sehr rapide zunehmende Anzahl von Todesfällen zeigt, in welcher gefährlichen Situation wir uns befinden. 

Von daher muss ich Sie darauf vorbereiten, dass wir in den nächsten Tagen auch kurzfristig drastische Maßnahmen ergreifen müssen, um die Gesundheitsgefahren einzudämmen.

Ich bitte Sie eindringlich, Ihren Aufenthalt im öffentlichen Bereich auf das Notwendigste zu beschränken. Halten Sie sich vorwiegend zu Hause auf. 

Verzichten Sie bitte auch auf Treffen geselliger Art, selbst wenn das Zusammentreffen nur mit wenigen Menschen stattfindet. 

Wir schließen unsere Schulen und Kindergärten ab Dienstag nächster Woche auf unbestimmte Zeit. Das ist eine notwendige Maßnahme zur Gesunderhaltung der Kinder und weiteren Verbreitung des Virus.  Wir werden eine Notfallbetreuung einrichten. Allerdings rate ich Ihnen zu, Ihre Kinder - wenn möglich - zu Hause zu lassen. 

Vermeiden Sie Besuche in Seniorenwohnlagen und Heimen, selbst wenn die Bewohner mit einem Besuch von Ihnen rechnen. Gerade für ältere Menschen kann das Virus schnell lebensbedrohlich oder gar tödlich werden. 

Stellen Sie sich darauf ein, dass ich bei einer weiteren Verschlechterung der Infektionslage gehalten bin, die öffentlichen Freizeit- und Sporteinrichtungen zu schließen.  Das kann bereits in der nächsten Woche der Fall sein, wenn die Gefährdungslage weiter zunimmt. 
 
Wir müssen Gaststättenschließungen ins Auge fassen. Spaichingen hat täglich eine hohe Zahl an Einpendlern. Wir wissen nichts über den Gesundheitszustand dieser Menschen und wir wissen auch nicht, woher sie kommen. Aber durch unsere starke Wirtschaft ist ständiger Austausch an der Tagesordnung. Das steigert das Risiko zu Lasten der Bevölkerung enorm. 

Sofern Sie mobil sind, ist es ratsam, auch öffentliche Verkehrsmittel zu meiden, selbst wenn dies nicht umweltfreundlich ist. Bei einer solchen Gefährdungslage muss Gesundheitsschutz vorrangig vor Umweltschutz stehen. 

Vermeiden Sie den Besuch von öffentlichen Bädern und Fitnesseinrichtungen. Schließungen solcher Einrichtungen muss ich ebenfalls in Erwägung ziehen.
 
Sehen Sie von Reisen im Inland und ins Ausland ab, sofern Sie sich kein umfassendes Bild von der Infektionsintensität des jeweiligen Ortes gemacht haben. Die örtlichen Gesundheitsämter stellen umfassende Informationen auf ihren jeweiligen Webseiten für Sie bereit und informieren Sie sich bei unumgänglichen Auslandsreisen über die Informationsseiten  des Auswärtigen Amtes.

Denken Sie daran, dass Sie mit einer nicht unternommenen Reise maßgeblich an der Gesunderhaltung der heimischen Bevölkerung, also Ihres Nachbarn beitragen können. 

Wir verfügen noch nicht über hinreichend ausgestatte Quarantäneeinrichtungen. Das Ministerium arbeitet an einer Verbesserung effektiver medizinscher Versorgung. 

Ich betone es noch einmal: Wir erleben eine Krise, die Ausmaße annehmen kann, die eine Bedrohung für das Leben vieler sein kann. 

In einer solchen Krise können schnelle unliebsame Maßnahmen erforderlich werden, die aber  ausschließlich Ihrer Gesunderhaltung dienen. 
 
Ich bitte Sie eindringlich um Beachtung und Verzicht bestimmter Lebensgewohnheiten.
Vorab danke ich Ihnen 
 
 
Hans Georg Schuhmacher
Bürgermeister