Stadtnachricht

Berichterstattung zum Weihnachtsmarkt


Bürgermeister Schuhmacher zu den Äußerungen der Ortsredakteurin des Heuberger Bote über die Berichterstattung zum Weihnachtsmarkt 2019

Das Bemühen der Stadt ein schönes und weihnachtliches Ambiente in der Bahnhofstraße zu schaffen ist nach Ansicht der Ortsredakteurin der Tageszeitung das Bemühen Clichee Kindheitsträume zu stillen in einem wilhelminisch-imperialen Flair.

Bürgermeister Schuhmacher fragt sich bei jeder Berichterstattung aufs Neue, was dieser Ortsredakteurin wohl noch einfallen mag, um einfache Dinge in einer Art und Weise zu kommentieren, dass sie wirklich keiner mehr zu verstehen vermag.
 
Fakt ist, dass der Gemeinderat nun seit Jahren darum bittet, dass die Stadtverwaltung die Weihnachtsbeleuchtung insgesamt erneuern und verbessern soll.

Fakt ist, dass der Weihnachtsmarkt schon in früheren Jahren in der Bahnhofstraße und an der Kirche stattgefunden hat.

Fakt ist weiter, dass die Bahnhofstraße in Spaichingen mit den prachtvollen alten Gebäuden der Realschule und dem Gewerbemuseum zu den attraktivsten Plätzen in Spaichingen gehört.

Fakt ist auch, dass der Weihnachtsmarkt in den vergangenen Jahren zu Zeiten stattgefunden hat, zu welchen die Geschäfte in Spaichingen geschlossen waren. Die Redakteurin bleibt Antwort darüber schuldig, welche Geschäfte um den Marktplatz sie denn meint, die durch einen Weihnachtsmarkt mit Öffnungszeiten außerhalb der Ladenöffnungszeiten vom Markt profitieren sollten. Ebenso hat sie sich wohl noch kein Bild gemacht von den Geschäften auf dem Marktplatz, die erst in den letzten Jahren in ihrer Struktur durch das Bemühen der Stadtverwaltung verbessert worden sind.
 
Diejenige, die noch in der letzten Woche von der Notwendigkeit eines Weihnachtsfriedens in Zusammenhang mit der vom Gemeinderat festgelegten Termin zur Bürgermeisterwahl gesprochen hat, eröffnet mit solchen unsachlichen und provozierenden Berichterstattungen und Kommentaren gerade diesen Wahlkampf.

Bürgermeister Schuhmacher lässt sich aber hiervon nicht provozieren. Er ist davon überzeugt, dass der diesjährige Weihnachtsmarkt ein Anziehungspunkt für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt werden wird.

„Wer über Stadtmarketing redet, sollte wissen, worum es hierbei geht. Eine Redakteurin, die bisher in ihrem Leben nichts anderes gemacht hat, als das was andere tun zu kritisieren, hat weder zur Außendarstellung dieser Stadt beigetragen, noch konzeptionell darüber nachgedacht, wie sich eine Stadt entwickeln muss. Wenn man etwas nicht kann, sollte man nicht Begriffen operieren, die einem fachlich fremd sind“ so der Bürgermeister zu der andauernden Kritik der Ortsredakteurin.