Stadtnachricht

Hauptstraße erhält ein neues Gesicht
Bauarbeiten beginnen am 22. Juni 2009


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in den nächsten Wochen beginnen die ersten Bauarbeiten an der Hauptstraße. Dies wird zu einer umfassenden Sanierung eines Teilbereiches der Ortsdurchfahrt Spaichingen führen. In einem ersten Bauabschnitt wird der Knotenpunkt Hauptstraße/Sallancher Straße und Hindenburgstraße umgebaut und die Verkehrsführungen an eine durchgehende Beampelung, die den Verkehrsfluss erleichtern soll, angepasst. Wir wollen Ihnen im Nachfolgenden die Baumaßnahme im einzelnen erläutern, Ihnen Auskunft über die Bauzeit geben und zugleich darüber informieren, wie der Verkehr während der Bauphase umgeleitet wird.

Der Gemeinderat hat sich in seiner letzten Amtsperiode damit beschäftigt, wie auf der Hauptstraße eine Optimierung des Verkehrs erreicht werden könnte. Dies vor dem Hintergrund, dass mit der Umgehungsstraße in absehbarer Zeit noch nicht gerechnet werden kann und zum zweiten die Ortsdurchfahrt Spaichingen eine der am stärksten befahrenen Ortsdurchfahrten in Baden-Württemberg ist. Dies hat den Gemeinderat dazu veranlasst, ein Gutachten mit der Zielsetzung in Auftrag zu geben, zu untersuchen, wie man folgende Ziele erreichen kann:

1. Verbesserung des Verkehrsdurchflusses
2. Verbesserte Querungsmöglichkeiten für Fußgänger und
3. Verbesserte Radfahrsituation.
4. Zugleich sollte erreicht werden, die möglichst entlang der Hauptstraße befindlichen Parkplätze zu erhalten.

Das Ingenieurbüro Gevas, Karlsruhe hat im Rahmen einer Voruntersuchung geprüft, ob an weiteren Kreuzungsbereichen der Hauptstraße auch Kreisverkehre möglich ist, nachdem die Erfahrung gezeigt hat, dass der „Ochsenkreisel“ gut angenommen und den Verkehr gut auffangen kann. Allerdings kamen die Fachleute zu dem Ergebnis, dass die Straßenkreuzungsbereiche nicht ausreichen, um die nach den Richtlinien erforderlichen Durchmesser für Kreisverkehre zu erreichen. Deswegen ist man zum Ergebnis gekommen, dass lediglich eine Beampelung an den Kreuzungsbereichen, die aufeinander abgestimmt ist (sog. „Grüne Welle“), eine Verbesserung bringen kann.

In einem ersten Bauabschnitt wird nunmehr, beginnend ab 22. Juni 2009, der Verkehrsknotenpunkt Hauptstraße/Sallancher Straße/Hindenburgstraße umgebaut.

Nachdem der Gemeinderat in seiner Sitzung am 08.06.2009 die Bauarbeiten in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Freiburg an die Firma VOGEL-BAU, Lahr, zu einem Gesamtpreis in Höhe von 617.000 Euro vergeben hat, kann zügig begonnen werden. Ziel der Verwaltung war es von Beginn an, die Maßnahmen möglichst

1. in einem kurzen Zeitraum abzuschließen, um die Hauptstraße möglichst früh für den Verkehr wieder freigeben zu können;
2. die Maßnahmen möglichst während der Ferien durchzuführen, weil die Verkehrsbelastung während der Sommerferien erfahrungsgemäß geringer ist.
3. Hinzu kommt, dass infolge der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Entwicklung bei den Unternehmen in den vergangenen Wochen auch festzustellen ist, dass der nach Spaichingen fahrende Schwerlastverkehr reduziert ist, so dass sich diese Entwicklung zumindest für die Bauphase an der Hauptstraße günstig auswirken wird.

In einem ersten Bauabschnitt erfolgt der Umbau der Kreuzung, von der Hindenburgstraße bis Einmündung Kreuzplatz. Hierbei wird der Verkehr, der von der Hindenburgstraße ausfährt, nicht beeinträchtigt. Eine Einfahrt von der Hauptstraße aus Tuttlingen kommend, wird hier nicht mehr möglich sein. Der Verkehr wird bereits in Höhe der Stadtpfarrkirche umgeleitet.

Folgende Eckpunkte für die Verkehrsregelung sind im Rahmen des ersten Bauabschnittes zu beachten:
1. Der Verkehr am Knotenpunkt Hindenburgstraße und Sallancher Straße wird sich nicht ändern;
2. der Teilbereich der Hauptstraße vom Kreuzplatz bis Einmündung Hindenburgstraße wird für den Verkehr gesperrt;
3. eine Umleitung zur Einfahrt in die Hindenburgstraße aus Tuttlingen kommend, wird von der Stadtpfarrkirche beschildert;
4. der Anliegerverkehr Stadtpfarrkirche bis Kreuzplatz wird frei sein. Für die übrigen Verkehrsteilnehmer wird der Teilbereich gesperrt sein.

Die Bauzeit im ersten Bauabschnitt wird 20 Arbeitstage in dem Zeitraum 22.6.2009 bis 17.7.2009 betragen.

Während dieser Zeit wird der aus Aldingen kommende Schwerlastverkehr über die Sallancher Straße/Angerstraße abgeleitet.

Im Zuge der Realisierung des ersten Bauabschnitts werden zugleich die entlang des Marktplatzes befindlichen Parkplätze der künftigen Marktplatzentwicklung angepasst und neu gestaltet. Vor der Volksbank werden vier Längsparkplätze entfallen. Entlang des weiteren Streckenabschnitts werden die jetzt senkrecht zum Marktplatz stehenden Parkplätze als Schrägparkplätze umgestaltet und die gesamte Anlage gärtnerisch neu gestaltet. Auf der gegenüberliegenden Seite vor dem Geschäftsbereich „Funk-Däuble“ wird die sich noch dort befindliche Bushaltestelle entfernt, der gesamte Bereich neu gestaltet mit der Folge, dass nach Abschluss der Bauarbeiten sieben neue Längsparkplätze entstehen. Im gesamten ersten Bauabschnitt wird sich die Anzahl der Parkplätze im gesamten erhöhen. Nach Durchführung der Belagsarbeiten wird sich die gärtnerische Gestaltung im Wesentlichen auf neue Baumpflanzungen konzentrieren. Hierbei hat die Verwaltung Wert darauf gelegt, dass die bisher bis zum Kreuzplatz vorhandenen Straßenbäume (Linden) bis zur Sallancher Straße fortgeführt werden.

Die gesamte Maßnahme erstreckt sich auf eine Länge von 215 m, wobei auf den ersten Bauabschnitt (Hausanwesen 124 bis Hausanwesen 134) 115 m und für den zweiten Bauabschnitt (Einmündung Hindenburgstraße bis Hausanwesen 144) 100 m entfallen.

Zweiter Bauabschnitt

Umbau Kreuzungsbereich Hindenburgstraße/Hauptstraße/Sallancher Straße

In diesem Bereich mit dem zweiten Bauabschnitt, bei dem die Arbeiten am 20.7.2009 beginnen, sind zunächst umfangreiche Erneuerungsarbeiten an den Wasser- und Gasleitungen notwendig. Die sich hier im Boden befindlichen Leitungen sind 40 Jahre alt und werden im Zuge der Baumaßnahme vollständig ausgewechselt. Folgende Einzelmaßnahmen werden in der nachfolgenden Reihenfolge durchgeführt:

1. Die Ausfahrt Sallancher Straße in die Hauptstraße wird vor dem Volksbankgebäude verkehrsgerecht gestaltet insoweit, als dass der Vorbereich zur Volksbank teilweise in den Straßenraum integriert wird. Die Bordsteinkante wird ca. 4 m im Einfahrtsbereich Sallancher Straße/Hauptstraße in den Platz hinein verlegt, damit für längere Fahrzeuge der Einfahrtsradius verbessert wird. Damit ist gewährleistet, dass der einbiegende Schwerlastverkehr nicht die Linksabbiegespur in die Sallancher Straße überfahren muss.

2. In den Randbereichen der Hauptstraße und den Verkehrsachsen werden Leerrohre für die spätere Signalisierung nebst den dazugehörigen Steuerungseinrichtungen eingebracht. Zur Verbesserung der Verkehrssituation in der Sallancher Straße wird die jetzt bestehende mittige Verkehrsinsel verbreitert.

3. Im gesamten Streckenabschnitt wird nunmehr der gesamte Belag nebst dem Unterbau bis zur Kiesschicht entfernt. Eine vollständige Erneuerung des Belags und des Unterbaus ist erforderlich, weil sich auf Grund vorangegangener Untersuchungen gezeigt hat, dass die obere Schicht nicht tragfähig ist und die Lasten nicht aufnehmen kann. In der Vergangenheit haben sich hier im Fahrbahnbelag Spurrillen gebildet, die zu einer Verkehrsgefährdung führen können.


Die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt dauern bis zum 28.8.2009. Ab dem 21.8.2009 beginnt die Baufirma mit den Belagsarbeiten, die sich auf eine Dauer von 2 ½ Wochen, bis zum 9.9.2009 erstrecken werden. Die darauffolgende Zeit bis einschl. 16.9.2009 wird für Markierungsarbeiten in Anspruch genommen.

Dritter Bauabschnitt

Belagsarbeiten an der Hauptstraße bis zur Hofener Kirche

Im Bereich zwischen der Hofener Kirche und der Sallancher Straße haben die durchgeführten Untersuchungen ergeben, dass der Belag Schäden aufweist, die durch die zugenommene, starke Verkehrsbelastung der letzten Jahre entstanden sind. Im dritten Bauabschnitt werden zwei Schichten des Straßenbelags entfernt und neue aufgebracht. Sollten sich nach Abnahme der oberen beiden Schichten weitere Schäden im Untergrund zeigen, wird diesbezüglich eine partielle Ausbesserung vorgenommen. Die Belagsarbeiten erstrecken sich auf eine Länge von ca. 525 m vom Hausanwesen Hauptstraße 144 bis zur Hofener Kirche. Die Gesamtmaßnahme erfasst somit einen Strecken-
abschnitt von 750 m. So erklärt sich der eingangs erwähnte hohe Preis von annähernd 700.000 Euro.

Die gesamte Maßnahme ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Bund und der Stadt Spaichingen. Hierbei sind im Vorfeld die wechselseitigen Interessenslagen ausgetauscht und auf deren Grundlage ein Vertrag ausgehandelt worden. Hiernach hat die Stadt Spaichingen an der Gesamtmaßnahme eine Beteiligung von ca. 25 %.

Beampelungsarbeiten/Signalisierung

Mit Durchführung der baulichen Maßnahmen am Straßenkörper wird zugleich eine moderne Signalanlage installiert und die jetzt bestehende Beampelung an der Einmündung Hauptstraße/Robert-Koch-Straße moderner Technologie angepasst. Bisher ist die Beampelung an der Robert-Koch-Straße analo gesteuert worden. Künftig wird dies, wie an der neuen Beampelung an der Einmündung Sallancher Straße auch, digital erfolgen. Die digitale Steuerung von Verkehrsampeln ist insofern vorteilhaft, als dass bei dieser Technologie die Anlage selbst wesentlich unempfindlicher ist.

Bestehende Ampelanlage Hauptstraße-Robert-Koch-Straße

Die Beampelung Hauptstraße/Robert-Koch-Straße wird insoweit neu geregelt, als dass erstmalig der Rechtsabbiegeverkehr von Aldingen kommend in die Robert-Koch-Straße eine „eigene Ampel“ erhält und getrennt vom eigentlichen Verkehr gesteuert wird. Vorteil dieser Lösung ist, dass bei Grünphase des aus der Robert-Koch-Straße ausfahrenden Verkehrs auch der auf der Hauptstraße in die Robert-Koch-Straße einmündende Verkehr eine verlängerte Grünphase erhält. Durch diese neue Steuerung wird der Rechtsabbiegeverkehr von der Signalsteuerung des auf der Hauptstraße weiterfahrenden Verkehrs abgekoppelt.


Geplante Umleitungen während der Baumaßnahmen

Zur möglichst schnellen Abwicklung der gesamten Maßnahmen ist eine Umleitung des Verkehrs erforderlich. Das Regierungspräsidium hat zugesichert, dass die Baumaßnahme in einem sehr kurzen Zeitraum durchgeführt wird. Eine kürzere Bauzeit sei nicht möglich. Im Regelfall wird für eine solche Baumaßnahme eine fast sechswöchige längere Bauphase benötigt.

Im Vorfeld ist nunmehr aus der Bevölkerung mehrfach die Anregung an die Verwaltung herangetragen worden, die Baumaßnahme so durchzuführen, dass die Hauptstraße immer nur halbseitig gesperrt wird. Dies ist aus technischen Gründen nicht möglich. Die halbseitige Durchführung der Baumaßnahme würde im Ergebnis dazu führen, dass in der Mitte des Straßenkörpers eine „Längsnaht“ entsteht, die bei der hohen Verkehrsbelastung dazu führen könnte, dass sich innerhalb kurzer Zeit erneut Straßenschäden einstellen. Mit der Fertigung des Straßenbelags auf die gesamte Breite der Hauptstraße erreicht die Baufirma einen durchgehenden, in sich homogenen Straßenbelag, der eine weitaus höhere Qualität aufweist. Dies macht natürlich erforderlich, dass der Verkehr umgeleitet werden muss. Allerdings will die Verwaltung an dieser Stelle nochmals betonen, dass die Baumaßnahme sich während der Sommermonate, also auch während der Sommerferien, auf einen Zeitraum von höchstens zehn Wochen erstreckt.

Folgende Umleitungen sind vorgesehen:

A. Verkehrsregelung von Rottweil in Richtung Tuttlingen:

1. Während der Bauarbeiten des ersten Bauabschnittes (22.6.2009 bis 17.7.2009) wird der Verkehr auf der Hauptstraße verbleiben und über die Sallancher Straße- Angerstraße in Richtung Tuttlingen abgeleitet.
2. Schwerlastverkehr
Es erfolgt ein Durchfahrtsverbot für Lkws über 2,8 t im Bereich des Längelenwegs (von der Robert-Koch-Straße bis Anschluss Sportgelände).

Der Längelenweg ist lediglich für Pkw geöffnet und befahrbar.

3. Die Einmündung Robert-Koch-Straße/Europastraße wird vorfahrtsberechtigt.
4. Die Einmündung Europastraße in die Sallancher Straße wird vorfahrtsberechtigt.
5. Die Einmündung Sallancher Straße in die Angerstraße wird vorfahrtsberechtigt.

Während der Baumaßnahmen des zweiten und dritten Bauabschnitts (20.7.2009 bis 16.09.2009) wird

1. der gesamte Verkehr auf Höhe der Ampel Robert-Koch-Straße in die Robert-Koch-Straße/Europastraße/
Sallancher Straße/Angerstraße abgeleitet.
2. Es besteht ein Durchfahrtsverbot durch den Längelenweg für Lkws über 2,8 t.


B. Verkehrsregelung von Tuttlingen in Richtung Rottweil

1. Der Durchgangsverkehr wird in Höhe der Stadtpfarrkirche über die Angerstraße umgeleitet. Die Umleitungsstrecke erfolgt über die Sallancher Straße/Europastraße.
2. Es besteht auch hier ein Durchfahrtsverbot für Lkw über 2,8 t durch den Längelenweg.
3. Im Bereich der Stadtpfarrkirche wird eine Sperrung des Bereichs der Hauptstraße bis zum Kreuzplatz angeordnet. Dieser Bereich wird lediglich für Anlieger freigegeben.
Redakteur / Urheber
^
Redakteur / Urheber
Bürgermeister Schuhmacher