Stadtnachricht

Vorplatzgestaltung des Jugendtreffs


Jugendtreff Drei Tage ging es rund vor dem Jugendtreff in der Hauptstraße. Ziel war es, den Vorplatz wieder auf Vordermann zu bringen. Und in einem ersten Anlauf ist das letzte Woche geglückt.

Die Terrasse wurde zur ersten Baustelle. Hier mussten wir die erste schwere Entscheidung treffen: gemütlich oder praktisch? Auf der einen Seite wünschten sich alle einen Bodenbelag, den man richtig abkehren kann. Auf der anderen Seite wäre eine Sandgrube mit Liegestühlen auch nicht schlecht. Denn so käme ein wirkliches Urlaubsgefühl auf: Sonne, Sand und (zumindest in Gedanken) Meer. Gut, das lässt sich vielleicht doch nicht so einfach umsetzen. Aber wir haben ihn gefunden, den Kompromiss. Mit den alten Waschbetonplatten aus dem Spaichinger  Freibad werden vielleicht wenigstens unsere Fußsohlen an den Sommer erinnert.

Die zweite Schwachstelle des Vorplatzes zeigte sich immer bei Regenwetter und im Wintermatsch. Gerade vor der Garage und somit auch kurz vor der Haustür wurde es bei entsprechendem Wetter ganz schön rutschig und auch gefährlich. Wir setzten auf Rasengittersteine. Die sind zwar ordentlich schwer, aber in Teamarbeit ist alles möglich und so kamen alle Steine an ihren Platz.

Das Fazit zum ersten Arbeitseinsatz: Plattenverlegen können wir. Vielleicht noch nicht ganz so gut wie die Profis, aber mit Kreativität und großer Motivation kommt man auch ans Ziel.

Wenn die Blasen an den Händen verheilt sind und der Rücken nicht mehr schmerzt, wollen wir unsere Arbeit fortsetzen. Dann beseitigen wir den letzten großen Schandfleck vor dem Jugendtreff: unsere Mülleimerabstellplatz! Mal sehen, wie gut wir im Betonieren sind…