Klärwerk Spaichingen – Verfahrenstechnik und Betriebsweise

Das Klärwerk Spaichingen reinigt das kommunale und gewerbliche
Abwasser der Gemeinden Spaichingen und Balgheim und besitzt eine Kapazität von 17.000 Einwohnergleichwerten.

Vier Mitarbeiter sorgen für den reibungslosen Betrieb des Klärwerks Spaichingen. Diese Mitarbeiter sind darüber hinaus auch für das
Kanalnetz und die fünf Spaichinger Regenüberlaufbecken (RÜB) zuständig.

Biologischestufe des Klärwerks
Biologische Stufe des Klärwerks Spaichingen

Nun aber zu der Frage, die Sie wohl am meisten interessiert - wie wird das Wasser wieder sauber?

Zunächst durchläuft das Schmutzwasser eine mechanische Reinigungsstufe, bestehend aus Feinrechen, Sand-Fettfang und Vorklärung.

Sand-Fettfang  Vorklärbecken

Nach der mechanischen Reinigungsstufe erfolgt eine zweistufige biologische Abwasserreinigung. In der ersten biologischen Stufe werden vorwiegend Kohlenstoffverbindungen nach dem Belebungsverfahren eliminiert, wobei die erste Kaskade zur Denitrifikation genutzt und ohne Belüftung betrieben wird.

Belebungsbecken  Zwischenklärbecken
Belebungsbecken Zwischenklärbecken

Die zweite Kaskade wird je nach Bedarf, die dritte Kaskade wird immer belüftet. Der Belebtschlamm wird anschließend in Zwischenklärbecken abgesetzt und als Rücklaufschlamm für die erste Kaskade verwendet.

In der zweiten biologischen Stufe erfolgt die Nitrifikation nach dem Tropfkörperverfahren, wobei die zwei mit Lavagestein befüllten Tropfkörper klassisch von oben nach unten durchströmt werden. Ventilatoren unterstützen die Luftzufuhr, damit der für die Umwandlung des Stickstoffs erforderliche Sauerstoff immer zur Verfügung steht. Ein Teilstrom des nunmehr nitrathaltigen Abwassers wird zur Denitrifikation in die erste biologische Stufe zurückgepumpt.

Tropfkörper
Tropfkörper

In einem abschließenden Nachklärbecken werden anfallende, aus den Tropfkörpern abgeschwemmte Feststoffe und überschüssige Mikro-organismen abgesetzt, bevor das mechanisch und biologisch gereinigte Abwasser in die Prim, einem Zufluss des Neckars, gelangt.

Nachklärbecken  Einlauf in die Prim
Nachklärbecken Einlauf in die Prim

Der während des Reinigungsprozesses anfallende Schlamm wird zunächst dem Voreindicker und dann dem Faulturm zugeführt. Das hier entstehende Faulgas gelangt in den Gasbehälter und wird dann durch das Blockheizkraftwerk in Strom und Wärme umgewandelt.

Voreindicker  Faulturm

Gasbehälter  Blockheizkraftwerk

Der übrig gebliebene Schlamm wird mittels Schlammzentrifuge entwässert und dann von einem Verwertungsbetrieb entsorgt.

Schlammzentrifuge
Schlammzentrifuge

Bauwerksdaten des Klärwerks Spaichingen

Becken Anzahl Volumen [ m³ ]
Vorklärbecken 1 500
Belebungsbecken 3 750
Zwischenklärbecken 3 1560
Tropfkörper 2 1330
Nachklärung 1 1200
Voreindicker 1 120
Faulturm 1 1200
Nacheindicker 1 200
Filtratspeicher 1 100

 


Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK